05528205500  St.-Laurentius-Str. 5-7, 37434 Gieboldehausen

Willkommen

___________________________________

Aktuelles

KGS Gieboldehausen beteiligt sich an „Naturschutzwoche für Kinder“ und dem Forschungsprojekt „Plastic Pirates“

Am 02. 11. führten unsere Sechstklässler einen Umweltaktionstag im Rahmen der niedersächsischen Naturschutzwoche für Kinder durch.

Nachdem im Religions- bzw. Werte-und-Normen-Unterricht bereits eine Einheit zur Plastikmüllproblematik durchgeführt wurde, konnte diese Altersgruppe für die Müllsammelaktion in der Naturschutzwoche gewonnen werden.

Zu Beginn des Tages gab es eine Einführung in die Plastikmüllproblematik: Über Flüsse gelangt Plastikmüll in die Meere, benötigt ca. 450 Millionen Jahre (!!!), um sich zu sogenanntem Mikroplastik (das sind Plastikteile, die kleiner als 5 mm sind) zu zersetzen. Mikroplastik verbindet sich besonders gut mit schädlichen Chemikalien und wird von Meeresbewohnern als Nahrung aufgenommen, wodurch diese mit vollem Magen verhungern und sterben können. Große Plastikteile, sogenanntes Makroplastik, führt zu Verletzungen und Strangulation, also zum Erwürgen von z. B. Robben oder Schildkröten. Außerdem führten zu diesem Anlass unsere Achtklässler der „Greencut-Projekt-AG“ ihren selbst gedrehten Film zum Leben des Bibers, zu seltenen Pflanzen und weiteren Tieren im Naturschutzgebiet an der Rhume vor, der bald auch öffentlich zu sehen sein wird.

Im Anschluss daran waren wir im Schlosspark, an der B27 in Richtung Göttingen und rund um den Erlenhof unterwegs, um Müll zu sammeln. Im Park untersuchten wir im Rahmen von „Plastic Pirates“ – einem internationalen Forschungsprojekt zur Untersuchung der Verschmutzung von Gewässern durch Plastikmüll - die Hahle auf Mikroplastik und sammelten Müll am Flussverlauf. In der Hahle, dem Ellerbach und dem Teich im Schlosspark wurde außerdem mit Magnetangeln Metall gesucht und gefunden. Zurück an der KGS wurden mitgebrachte Kosmetikartikel der Schüler auf das Vorhandensein von Mikroplastik analysiert und der gesammelte Müll richtig getrennt und entsorgt. Es kamen neben einer Menge Plastikmüll, vielen Zigarettenstummeln, Papier- und Glasmüll auch mehrere Autoreifen, je ein Plastiksack mit Steinen sowie Gras und sogar ein Hammer, der in der Hahle gefunden worden war, zusammen!

Gleichzeitig wurde an der Rhume in Rüdershausen Müll von unseren Achtklässlern der „Greencut-Projekt-AG“ gesammelt. „Unser Gieboldehäuser Naturschutzgebiet an der Rhume ist von der Verschmutzung durch Müll betroffen“, erklärt ein Schüler der AG. In diesem Projekt wurde die Artenvielfalt der Rhume gefilmt, um auf die Besonderheiten vor der Schultür aufmerksam zu machen. Während der Dreharbeiten wurde beschlossen, etwas gegen die Vermüllung zu unternehmen und die MitschülerInnen unserer KGS zu sensibilisieren. Schließlich betrage der Plastikeintrag (Makro- und Mikroplastik) in die Weltmeere jährlich 8 Millionen Tonnen, welcher auch über die Flüsse eingespült werde, erklärt das Projektteam.

Nach einer anschließenden Auswertung sowie einem Ausblick auf Plastikreduzierung und Müllwiederverwendung gab es als Abschluss und Belohnung für den tollen Einsatz der Schüler für unsere Umwelt ein gemeinsames müllfreies Pizzaessen. Bei gutem Wetter waren alle motiviert für den Naturschutz aktiv und wir freuen uns auf eine baldige Wiederholung bzw. Fortsetzung dieser Aktion.

Vielen Dank an die niedersächsische Bingo-Umweltstiftung, die die Realisierung dieses Tages ermöglicht hat sowie an die Bäckerei Wollersen für die leckere Pizza. Außerdem bedanken wir uns bei den Angelsportvereinen Rüdershausen (Uwe Fitz) und Gieboldehausen (Matthias Müller) für die zahlreichen Hintergrundinformationen über Gewässerschutz und –reinigung und für die Unterstützung der Achtklässler der Greencut-Projekt-AG.

Für das Umweltschulteam der KGS Gieboldehausen Ann Hamann

___________________________________

Bühne frei für junge Weltenschreiber beim Literaturherbst in Göttingen

Sind das die literarischen Größen von morgen? Ein Jahr lang haben Klassen aus fünf Schulen der Region mit Autorinnen und Autoren im Rahmen des „Weltenschreiber“-Programms von Literarischem Zentrum und Robert-Bosch-Stiftung das literarische Schreiben erprobt. 

Im Literaturherbst konnten die Schülerinnen und Schüler ausgewählte Werke im Alten Rathaus präsentiert.

„Bühne frei“ für Mia Schulz, Arvid Baier und Marlene Oertel und danach für Falk Trauter, Leni Exner und Saskia Franke von der KGS in Gieboldehausen. Die heutige 8f hatte als 7f das Weltenschreiber-Projekt begonnen und sich ans Schreiben literarischer Texte gewagt. Mit der Anleitung der Jugendbuchautorin Dita Zipfel und Deutschlehrerin Ruth Anderle haben sie ihren Texten Struktur gegeben.

Ansehnlich ist die Publikation der diesjährigen Beiträge aus den fünf Schulen, zeigte Marisa Rohrbeck vom Literarischen Zentrum die gebundene Fassung des durchaus umfänglichen Werks. Mitgemacht haben neben der KGS Gieboldehausen aus Göttingen das Otto-Hahn-Gymnasium (OHG) mit der Autorin Lena Gorelik, die Geschwister-Scholl-Gesamtschule mit Schriftsteller Pierre Jarawan, das Hainberg Gymnasium (HG) mit Lyrikerin Nadja Küchenmeister und die Georg-Christoph-Lichtenberg-Gesamtschule mit Slampoet Dalibor Markovic. Groß ist die thematische Vielfalt von Fantasy bis zur ersten Liebe. Manche der jungen Autoren haben sich im Alten Rathaus von Klassenkameraden vertreten lassen. Anna-Lena Schanze liest aus ihrem Roman „Einsamkeit und kalter Capuccino“ mit Marlene Linke. Auch Leon Lautenbach, wie sie vom Otto-Hahn-Gymnasium, hat aus seinem ersten Werk „Eine neue Welt“ gelesen.

Für die Georg-Christoph-Lichtenberg-Gesamtschule beschrieb Dalibor Markovic, wie er mit den Schülern gearbeitet hat: Aus Übungen wie „Schreibe ein Haiku (japanische Gedichtform)“ und „Kreiere ein Elfchen (Gedicht aus elf Wörtern)“ sind zusammengesetzt vortragbare Werke entstanden. Lehrerin Sonia Echegoyen machte deutlich, dass die Corona-Pandemie das Projekt sehr behindert habe.

Bei den jungen Autoren vom Hainberg-Gymnasium mit Lehrerin Friederike Worthmann hat die Pandemie mit ihren Auswirkungen Einzug in die Texte gefunden. So hat Sarah Grimm als eine von vier aus dieser Schule beschrieben, wie sie die erste Videokonferenz im Rahmen des Homeschoolings im Frühjahr erlebte.

(Ute Lawrenz) HNA 02.11.202013:35

___________________________________

Der Biber vor der Schultür - Die KGS nimmt am Projekt „Jugend filmt biologische Vielfalt!“ teil (GreenCut)

„Er war direkt hinter unserem Tarnzelt und hat geschmatzt“ berichtet Luis Maschkin aufgeregt. Er ist einer von sechs Projektschüler/innen des achten Jahrgangs der KGS Gieboldehausen, die mit Unterstützung des GreenCut-Teams im Naturschutzgebiet Rhumeaue die biologische Vielfalt filmt und dabei einen Biber entdeckt hat.

Das Naturschutzgebiet erstreckt sich durchgängig von der Rhumequelle bis nach Katlenburg und zeichnet sich durch eine beeindruckende Artenvielfalt aus. Der Biber zerklüftet und gestaltet durch den Dammbau die Landschaft und schafft dadurch ein abwechslungsreiches Feuchtbiotop, in dem die unterschiedlichsten Pflanzen, Kleinstlebewesen, Wasservögel, Amphibien und Insekten ein Zuhause finden.

Den ganzen Sommer über filmten die Jugendlichen immer wieder an der Ellerniederung kurz vor Rüdershausen. Initiiert wird das Projekt von GreenCut Göttingen und organisiert wird es durch die Lehrerinnen Katrin Handel, Theresa Hirschberg und Melanie Sommer, die für den Bereich Umweltschule an der KGS zuständig sind.

„Die Filmarbeiten mit der professionellen Ausstattung machen wirklich viel Spaß,“ erklärt Aaron Mattern und Jakob Keseling ergänzt, dass sehr viel Geduld erforderlich sei, um Naturaufnahmen zu machen. Es werden auch Slider für die Aufnahmen von Pflanzen, Unterwasserkameras für die Fische und eine Drohne für den Überblick eingesetzt. Die Schülergruppe vertont die Aufnahmen selbst und schneidet einen Film. Hilfestellung geben Oliver Krebs und Herbert Dohlen von GreenCut. „Wir wollen auf die Besonderheiten vor unserer Schultür aufmerksam machen,“ erklärt die Biologielehrerin Theresa Hirschberg, die den Artenschwund in den letzten Jahrzehnten besorgniserregend findet. Auch mit den unterschiedlichen Belangen verschiedener Interessengruppen aus den Bereichen Naturschutz, Landwirtschaft, sowie Jägerinnen und Jägern haben sich die Jugendlichen auseinandergesetzt und ein Interview dazu aufgezeichnet.

Bis heute ist ein Teaser entstanden, der auf den eigentlichen Film neugierig macht. Die Schüler sind so motiviert, dass sie nach der Fertigstellung am Projekt weiterarbeiten möchten und einen Aktionstag für den sechsten Jahrgang zum Schutz der Rhume initiieren werden

___________________________________

Abschlusslesung „Weltenschreiber!“ Schreibwerkstätten der 8f

Ein Schuljahr lang hat die damalige 7f mit der Autorin Dita Zipfel im Rahmen des „Weltenschreiber“-Programms das literarische Schreiben erprobt und eigene „Heldengeschichten“ geschrieben.

Sie erkundeten mit der Autorin die eigene Schule und erzählten sich gegenseitig ihre „kleinen Heldengeschichten“ des Alltags.
Sie fuhren zum Schreiben und Experimentieren ins Literarische Zentrum nach Göttingen, diskutierten, wechselten Perspektiven, fühlten sich in Figuren ein und schrieben ihre Geschichten.

In der Abschlusslesung werden nun sechs Schülerinnen und Schüler der jetzigen 8f am

30. Oktober 2020
ab 16.30 Uhr
im Alten Rathaus Göttingen

___________________________________

Die Fahrradprüfung der Klasse 5e

Am 8.09. und am 9.09.2020 hatte die KGS Gieboldehausen als einzige Schule in Niedersachsen die Chance, die wegen Corona ausgefallene Fahrradprüfung nachzuholen. Und so kam es, dass wir am 8.09. und am 9.09.2020 unsere Fahrräder in die Schule mitnehmen konnten. An diesem Tag ging es schon los und wir haben einen Parcours aufgebaut, den wir an diesem Tag geübt haben. Über Nacht haben wir die Fahrräder sicher im Fahrradkeller der Schule angeschlossen. Am nächsten Tag stand schon die Prüfung mit Herrn Falkenhagen an. Herr Falkenhagen ist ein Polizist, der schon mal bei uns in er Schule war. Dann ging es los. Herr Falkenhagen schaute sich unsere Fahrräder an, ob sie verkehrssicher waren. Falls ja, gab er uns eine Fahrrad- Prüfplakette. Danach stand der Parcours an. Es ging mit dem Fahrrad über Holzlatten und um einen Slalom und viele andere Sachen. Das war sehr cool und alle bestanden den Parcours. Dieses Ereignis wird noch lange bei uns in Erinnerung bleiben.

Von Flo, am 10.09.2020

___________________________________

Der große Tag

Die Schuleinführung stellt einen neuen Abschnitt für alle Kinder dar, auch wenn diese den Übergang in eine weiterführende Schulart mit sich bringt. Alles ist besonders aufregend - die neue Schule, die neuen Mitschüler und Lehrer und die vielen neuen Erfahrungen, welche man sammelt.

Die Schulleiterin, Frau Lautenbacher, begrüßte am Freitag, dem 8.08.20, alle neuen Fünftklässler an der KGS Gieboldehausen. Unter dem Motto „Kleine Superhelden“ wurden die neuen Schülerinnen und Schüler herzlich in die Schulgemeinschaft aufgenommen.

Eigens hierfür bekam jedes Kind eine Superheldenmaske in Form eines eigenen Mund-Nasenschutzes mit dem KGS - Logo. Dieses Geschenk sollte nicht nur ein fester Bestandteil aufgrund der aktuellen Lage sein, sondern auch ein Zeichen, dass sich jeder mit seiner Maske und seinen individuellen Fähigkeiten in seiner Schulzeit zu einem „ kleinen Superhelden“ entwickeln kann.

Pfarrer Kaminski und Pastor Edelmann wünschten den Neuankömmlingen per Videobotschaft viel Glück, Erfolg und Gottes Segen auf ihrem neuen Weg an der KGS. Neben der Schülersprecherin, Emeli Rieling, wurde jedes Kind einzeln von seinen Klassenlehrern begrüßt und in Empfang genommen. Zu einem besonderen Highlight, trotz der vielen Corona-Bestimmungen, schloss die Veranstaltung. Alle Schülerinnen und Schüler trafen sich gemeinsam auf dem Hof, stellten sich in Abständen für das jeweilige Gruppenfoto auf und riefen lautstark und springend „Wir sind KGS - Superhelden!“

Wir wünschen allen neuen KGS - Superhelden einen guten Start und viel Erfolg an der KGS Gieboldehausen.

___________________________________

Wir sind KGS! - Werde ein Teil unserer Schulgemeinschaft!

___________________________________